21. und 22. September 2008 – Bad Münster am Stein

Nach vielen vielen Satzvey-Wochenenden lockte Bad Münster am Stein die Koboldfreunde ins Nahetal. Der Mittelaltermarkt fand in der romantischen Altstadt zu Füßen der Ebernburg statt und in den kleinen Gassen konnte man sich wunderbar ein bis zwei oder drei Stunden nicht über den Weg laufen – gut, dass wir mit neumodischen Telefonknochen ausgerüstet waren ;-)

Den ganzen Tag zogen die Irrlichter verfolgt von den Koboldfreunden über den Markt und sorgten in verschiedenen Weingütern für Stimmung und Musik. Das Publikum freute sich an guten Ratschlägen und Schweinskram und geizte nicht mit Hutgeld. Schade, dass die neue CD noch nicht ganz fertig war (aber man hörte es munkeln, dass das Goldstück in einigen Wochen unter das Volk gebracht werden wird), dennoch wechselten viele der anderen Silberlinge ihre Besitzer.
Viel Spaß hatten alle Beteiligten auch an ihren Mäh-Einsätzen vor der Bühne, wo Steffi völlig neue Schäferqualitäten an sich entdeckte und Ela die Schafe untreu machte. Bei der abendlichen Marktrunde gab es vor dem Zuber nicht nur Dinge, sondern auch Dinger zu sehen, denn nicht allen Recken stand das Wasser bis zum Hals… Jaja. Im Zuber ist das Wasser trüb… Dank einiger Futterspenden für hungrige Irrlichter wurde auch mitten in der Nacht noch in den Straßen Ebernburgs gemäht, getanzt und gesungen.

Mit Lebkuchen und Weihnachtslieder-Petition läuteten die Koboldfreunde übrigens den Winter ein, was die abendlichen Temperaturen durchaus bestätigten. Doch auf dem langen Weg hoch zur Ebernburg, den wir abends noch mit Lichtern und Instrumenten bestritten, wurde es uns allen wieder warm.

Der Sonntag wurde ebenso schön wie sein Vorgängertag und die Irrlichter sangen bis zum absoluten Stimmverlust durch. Dafür war die Stimmung aber auch umso besser – Hut ab! Und Danke für den Traubensaft :-)
Zum krönenden Marktabschluss öffnete der Himmel noch einmal seine Schleusen und in einer Rekordzeit standen sämtliche anwesende Musiker mit den eilends geretteten Instrumenten unter dem Bühnendach, um den Wassermassen zu entgehen. So wurde das Tavernenspiel kurzerhand vorverlegt und trotz oder gerade wegen der Planlosigkeit war es sehr lustig und einige Besucher verharrten noch im strömenden Regen klatschend vor der Bühne.

Und mit einem letzten Auftritt im Amtshof verabschiedeten sich Irrlichter und Koboldfreunde von Bad Münster und wir alle freuen uns schon auf ein Wiedersehen (hoffentlich, hoffentlich) im nächsten Jahr!

von http://www.myspace.com/koboldfreunde/

13. und 14. September – Burg Satzvey

Dachten wir schon, das letzte Wochenende hätte der Herbst Einzug gehalten, wurden wir diesen Samstag eines besseren belehrt. Regenschauer und Schlammpfützen zierten die Burg, sodass schon die Anfahrt ein wahres Abenteuer war – meine Scheibenwischer gewannen glücklicherweise den Kampf gegen die Wassermassen…
Aufgrund der Wetterlage wurde die Markteröffnung auf die Bühne verlegt und die Musiker und Gaukler versuchten tapfer, uns mit heißen Klängen und Feuerkeulen einzuheizen. Dennoch verbrachten Koboldfreunde und Irrlichter die meiste Zeit damit, heißen Kakao zu schlürfen, bei dem dem ein oder anderen das schlechte Wetter irgendwann total egal war – es lebe die Gleichgültigkeit ;-)
Gegen Mittag besserte sich das Wetter netterweise wieder und wir wurden mit einem romantischen Set unter den Toren der Burg belohnt. So zog der Abend herbei und nach einem kleinen, aber feinen Tavernenspiel (inzwischen war es auch wieder trocken, dafür aber mit nassen Socken doch ganz schön kühl draußen), freuten sich die meisten, ins warme Zuhause zurückzukehren.

Der nächste Tag brachte Sonnenschein und Besuchermassen und die Irrlichter waren stündlich auf der Bühne zu sehen, was den Fans und den Noch-nicht-aber-bald-Fans natürlich sehr gefiel. Heute ausnahmsweise mal viel zu warm angezogen kamen wir mein Mithüpfen, Mitklatschen und Mitmähen (ausnahmsweise mal nicht mit der Eifel-Schäferin, sondern mit der Ela-Schäferin) fast schon ins Schwitzen.
Nebenbei wurden natürlich wieder fleißig CDs bewacht und Instrumente geschleppt, sodass auch dieses Marktwochenende wieder total schnell vorbei war und uns allen nur bleibt, sich aufs nächste zu freuen.

von: http://www.myspace.com/koboldfreunde

7. und 8. September 2008 – Burg Satzvey

Endlich wieder Satzvey. Sechs Bands und Einzelkünstler, zwei Gaukler, Fahnenschwenker und natürlich unzählige Stände und die großen Lager machten den ersten Teil der Herbststaffel mit großem Ritterturnier und Orient-Markt zum bekannten Spektakel mit neuen Highlights.

Langsam, aber sicher zieht der Herbst ins Land, und so war der Weg nach Satzvey dieses Mal mit Nebelschwaden und dunklen Wolken verhangen. Glücklicherweise war das Wetter nicht so böse, wie es den Anschein hatte und bis auf einen Schauer am Sonntagnachmittag blieben wir größtenteils trocken.
Die Irrlichter verzauberten und dieses Mal nicht nur mit altbekannten und geliebten Liedern, sondern auch mit neuen Stücken, die Dank ohrenbetäubender Turnierlautstärke ganz romantisch im Zelt des Riemenschneiders vorgetragen wurden.
Auch Gauklerin Melania war wieder mit von der Partie, sodass die Koboldfreunde viel zu Gucken hatten. Sowieso hörte man dieses Mal auf dem Markt irgendwie an allen Ecken Dudelsäcke und im Burghof wurde man mit Bauchtanz und Shisha in den Orient versetzt.

Neben all dem gab es noch jede Menge Kakao, ein inbrünstig vorgetragenes Geburtstagslied (entschiedend beim Singen ist, dass man sich traut ;-)) und einen schönen Koboldfreunde-Grill-Abend bei Thomas, sodass das ganze wieder ein tolles Marktwochenende war.

Natürlich verfolgten die Koboldfreunde wieder artig ihre Lieblingsband und das Hauptthema war verständlicherweise das neue Album, von dem man jetzt immerhin schon den Namen weiß.

von: http://www.myspace.com/koboldfreunde

%d Bloggern gefällt das: