03. Juli 2009 – Mittelaltermarkt in Kirchberg/Hunsrück

750 Jahre Kirchberg… Etwas für jeden dabei

Kirchberg/Hunsrück feierte letztes Wochenende 750 Jahre Stadtrechte (Oder Marktrechte, oder Stadtgründung, egal, Hauptsache ein Grund zu Feiern :)

Da ließ sich die kleine Stadt nahe der Mosel nicht lumpen und zog ein großes Fest auf: Eine große Bühne, auf der ständig wechselndes Programm von Mittelalterklängen über Blasorchester und Volkstanzgruppen bis Pop- und Rock-Medleys für alle etwas bot, ein Stadtfest mit den üblichen Freß- und Bierständen, Akteure und kleine Lager, die alles von Steinzeit (Mit Familie-Feuerstein-Auto!) bis 1920er Jahre darstellten – ich schwöre, ich sah My fair Lady ;) Und um die Kirche und im ausgedehnten Pfarrgarten ein Mittelaltermarkt mit mindestens drei Lagern, eigener, verstärkter Bühne, Zuber und aktiven Schaustellern und Händlern.

Kurz nach Mittag startete der erste Auftritt der Irrlichter auf besagter, großer Bühne am Marktplatz. Schönstes Wetter hatten die vier letzten Jungfrauen des Rheinlands (Oder waren es doch nur drei? *G*) aus Köln mitgebracht und das angekündigte Gewitter traute sich erst gar nicht, über Kirchberg anzutreten, als die Spielleute zu Spaß, Narretey, aber auch Belehrung und Ermahnung antraten.

Viele Walking Acts und Auftritte später wurde der Soundcheck für das Abendkonzert durchgeführt. Kurz nach 21 Uhr begann das Konzert vor einer großen Schar Zuschauer, unter denen der Herold besonders den Bürgermeister der Stadt hervorhob, der im folgenden auch in den Ansagen und Stücken zusammen mit Pastor und Bäckersmann Erwähnung fand. Sehr zur Belustigung der Kirchberger und ihrer Gäste. Das Konzert war ein hervoragender Mix bekannter Marktlieder der Irrlichter und natürlich einiger Stücke vom Goldstück und die Spielfrauen leiteten das Publikum mit witzigen und manchmal provokanten Ansagen von Stück zu Stück. Und nie sah Kirchberg eine schönere und lautere Schafsherde als sie den Jungfrauen an diesem Abend geboten wurde.

Nach dem Konzert der Irrlichter trat eine weitere, auch ohne Verstärkung gut hörbare Band (Kunststück, bei mehr Dudelsäcken als Trommeln und mehr Trommeln als alles andere ;) auf. Und ich bin sehr dankbar, wenn jemand einen Kommentar postet, wie sie hieß, damit ich sie würdig verlinken kann. Aber ich bin sicher, ich habe mir das falsch gemerkt ;)

Und was die Irrlichter und ein großer Troß des Fanclubs am Sonntag in Kirchberg erlebten, könnt ihr sicher bald im Blog der Koboldfreunde lesen :)

Advertisements

Über Jens Oliver "dae" Murer
I'm a software-developer and amateur photographer with a special interest in renaissance faires and event photography.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: