26. und 27. September 2009 – Burgfest auf der Hardenburg, Bad Dürkheim

Ein Markt in den Tiefen der Pfalz. Weinberge ringsherum (Na gut, auf ein paar davon stand auch Wald), eine riesige und in ständiger Restauration befindliche Burgruine, um die auf drei ebenen die Lager verteilt waren, während in den Höfen der Markt stattfand. Atemberaubend der Ausblick, strahlend das Wetter, was will man mehr? Die Organisatoren hatten sich kräftig ins Zeug gelegt und auf dem weiten, und manchmal etwas unzugänglichem Gelände einen schönen Markt aufgezogen. Zwar war der Shuttlebus vom Bad Dürkheimer Zentrum etwas unter-beworben und der Parkplatz dadurch überlastet, aber es hat wohl jeder, der wollte, seinen Weg zur Burg hinauf gefunden.

Betrat man den ersten Hof der Burgruine, stand man bereits mitten im Markt mit Stoff- und Spielwarenhändlern, Henna-Tatoos, Bräterei und einer Event-Taverne. Durch einen weiteren Torbogen ging es in den großen Hof, in dem sich zwischen hohen Mauern das Marktvolk tummelte. Die Ruine ist sehr gut restauriert und durch die großen Treppenaufgänge können die Besucher große Teile der Mauern und Türme ersteigen, um so einen Blick von oben auf das Umland zu werfen. Die Ritterlager waren in den Gärten und auf den Wiesen um die Burg verteilt, leider nicht immer ganz ausreichend ausgeschildert, da man für zwei der drei Wiesen (und die Toiletten, die gut versteckt lagen), das Gelände an der Kasse vorbei verlassen musste. Nichtsdestotrotz waren die Lager nicht zu verfehlen, wenn man sie von den Zinnen erst einmal im weiten Rund erblickt hatte.

Musikalisch bestritten Die Irrlichter und Verres Arcis das Programm, so dass sowohl leise Töne, als auch laute Dudelsäcke für jeden Geschmack etwas geboten haben dürften. Märchenerzähler Chnutz vom Hopfen betätigte sich auch als (Mit-)Herold und Vortänzer und die Ritterschaften zeigten (neben dem mittelalterlichen Lagerleben und prächtigen Gewändern und Rüstungen bei Markteröffnung und -abschluss) ihr Können an Schwert und Schild.

Link zur Veranstaltung: http://www.burgen-rlp.de/index.php?id=56&tx_ttnews[pS]=1251763200&tx_ttnews[pL]=2591999&tx_ttnews[arc]=1&tx_ttnews[tt_news]=178&tx_ttnews[backPid]=54&cHash=5edbbe9860

Fotos von der Veranstaltung: http://www.zeugenberg.de/v/2009092627/slideshow.html

_________________________________________________________________________________

Zahlreiche Fotografien von diesem und vielen anderen Mittelaltermärkten findet Ihr auf www.zeugenberg.de

Fotografien von Mittelaltermärkten und Konzerten - www.zeugenberg.de

20. September 2009 – Spektakel auf der Katlenburg

Der Markt fand im wunderschönsten Sonnenschein auf dem Außengelände der Katlenburg statt. Die Burg selbst ist eher ein großer Gutshof, also keine Türme, Burgmauern oder Gräben, das Gelände war sorgfältig gemähter Rasen und ordentliche Pflasterwege. Ähnlich zivilisiert präsentierte sich auch die gastronomische Abteilung des Markst mit Bierwagen, Grill und Eismaschine. Marktbereich und Lager waren davon allerdings weitesgehend ‚verschont‘ geblieben, die Stände und Zelte standen getrennt von den eindeutig nicht mittelalterlichen Aufbauten.
Die Veranstaltung selbst war für das erste Mal bewusst klein gehalten, insgesamt waren vielleicht 15 Marktstände und vier Lager da, der Platz hat jedoch das Potential, mindestens das dreifache zu fassen und Veranstalter und Orga kündigten an, dass die gute Resonanz dieses „Testballons“ ein zweites, größeres Spektakel möglich machen würde.
Aufgetreten sind Die Irrlichter als Bühnen- und Walking Act, Lupus von der Haydau als Orga, Herold und Barde sowie die Radugas und Immernochfrank als Gaukler.
Ein Lager führte einen Ritterstrip vor, bei dem die Ausrüstungsgegenstände dieser Zunft vorgestellt wurde, das Schottenlager stellte wie schon vor ein paar Wochen auf der Krayenburg einen Scottish Country Dancer zu den Tänzen der Irrlichter. Auf der Lagerwiese unterhielt ein Aktiver mit vielen Spielgeräten die Kinder, auf einer weiteren Wiese wurde Bogenschießen geboten und die Landsknechte des 16. Jahrhunderts verschoßen einige Mal ihr Pulver aus Kanonen und Hakenbüchsen. Positiv beim letzten Punkt war vor allem, dass das Schießen zwar unüberhörbar war, jedoch nicht wie auf der Krayenburg inmitten des Markts stattfand, was bei Kindern und hunden zu erheblichen Ausfallerscheinungen führte.

Fotos vom Spektakel unter: http://www.zeugenberg.de/v/20090920/

i65xha23pf

_________________________________________________________________________________

Zahlreiche Fotografien von diesem und vielen anderen Mittelaltermärkten findet Ihr auf www.zeugenberg.de

Fotografien von Mittelaltermärkten und Konzerten - www.zeugenberg.de

05./06. September 2009 – MPS in Hamburg-Öjendorf

%d Bloggern gefällt das: