[Umfrage] Wein, Weib und/oder Gesang? Was tun mit der .de-Domäne?

In letzter Zeit war ich am Relaunch/Launch einiger Webseiten beteiligt. Angefangen bei der kompletten Entschlackung und socialization des Zeugenbergs kurz vor der Saison wurde in den letzten Wochen der Webauftritt von Allerley Trix vom bisherigen nicht sehr gepflegten Shop zu einem provisorischem Werbeflyer für die Sommeraktion umgestaltet, der schon einmal das Layout des kompletten Relaunchs Ende des Jahres andeutet. Und letzte Woche dann in einer Nacht und Nebel Aktion eine kleine aber feine erste Version von Mittelalterfotografie.de, ein erstes, schüchternes Listlein von Mittelalterfotografen, die nicht nur in ihrer Länge, sondenr auch in ihren Funktionen mit der Zeit wachsen soll. Und ganz nebenbei arbeiten eifrige Helferlein jede freie Minute an einem noch der Öffentlichkeit verhüllten Projekt, dass sich dann auch so nennen darf. Mehr dazu in ein bis zwei Wochen, wenn so leidige Themen wie Content-Pflege abgeschlossen sind.

Ein paar Nächte vor dem Monitor liegen also hinter mir, doch worum es eigentlich geht: Bei der Durchsicht der ganzen Projekte und Webpakete habe ich eine Domäne gefunden, die noch ganz und gar nicht verwendet wird. Sie wurde mal bestellt, weil sie cool klang und ein Bekannter sie vielleicht hätte brauchen können und jetzt liegt sie da. Der Name der Domain lässt so einges zu, aber nicht mit allem will man unbedingt in Verbindung gebracht werden. Also, was sollte ich damit tun?

Die Domain ist übrigens http://www.schandmaid.de

Advertisements

What mode to use – a step down could be a step up?

Lately I wasn’t very happy with the pictures I took.
Being photographing on events and not in the security of a home studio I’m relying on quick picture taking, exciting motives and – to be honest – sheer luck.
Being in the want of pictures a little on the artsy side I‘ searching uncommon perspectives, lightning and compositions.
Sounds like these two won’t go easy together? Right. I was near to disgusted more then a few times when I saw what came out after a weekend of shooting: Wrong white balance when I grabbed the wrong camera which wasn’t adjusted yet. Wrong composition because I couldn’t get into the right place with the bags and all the stuff hanging on my shoulders an neck. Missed pictures, too dark, too light, wrong focus and on the top of it all:

BORING pictures.

Somewhere along the line I got too much into thinking about the gear and lost focus of the resulting motives.

So this weekend I took a step back to from where I came, concentrated on one lense per walk across the event area and switched to P. Without thinking about lense, shutter and aperture and just the little adjustments I did since I own a digital camera (ISO every few hours and aperture correction during shooting) I was able to open myself to some other things like „Talking to people you want to take a picture of“ and „I think this might be better when the camera gets a little bit lower“. Suddenly shooting was fun again.

I really like my aperture priority mode and I’m not saying it drains my enjoyment out of it (Did I mention my bellows? I LOVE my bellows!), but stepping back to Program surely made my weekend and looking at the results more delightning.

And if some day it gets boring… perhaps I’m going up to M *shiver*

Pictures from the weekend

%d Bloggern gefällt das: