Fotos von der Mittelalterey Westerstede am 28. und 29. Mai 2011

Wikinger, Flammengaukler, unser H.

Wikinger, Flammengaukler, unser H.

Der Mittelaltermarkt in Westerstede zeigt, dass aus einer „Schnappsidee“ durchaus etwas sehr Gutes werden kann. Nach einem ersten „Probelauf“ bei eisigen Minus-Graden am 4. Advent 2010 fand am letzten Wochenende das große Lager mit verschiedenen Gruppen und angeschlossenem Mittelaltermarkt statt. Tavernen, Zuber und ritterliche Kinderbelustigung rundeten das Bild ab und abends wurde in vielen Lagern gesungen und musiziert. Das Wetter machte leider nicht so wie gewünscht mit, so dass die Besucherströme auf dem Gelände der Feuerwehr Westerstede unter den Erwartungen blieben, doch die Besucher, die kamen, waren guter Laune, interessiert und stellten viele Fragen. Und so ist es kein Wunder, dass alle Beteiligten der Meinung waren, dass dieser Markt im nächsten Jahr eine Neuauflage erfahren muss.

Fotos von der Mittelalterey Westerstede auf www.zeugenberg.de

2 things quickly done to improve your Websitegrade

My grade of 75/100So I graded my website after a massive graphical relaunch from a clean white, blog-like layout to a brownish, more image-based… blog-like layout. Google hadn’t yet refreshed the new sitemap, user-feedback was low but the stats said there were people visiting the site, mute as always. When switching from a databased, smarty-based image-library to a self-made solutions about two years ago my grade dropped immensely, but because my main visitors were always driven to the site by handing over a business card I didn’t mind if it was 93% (oh the glory of those days) or 70%. But a 75 after a relaunch I thought I had my bases covered was a little disappointing and I looked into the report to find out what was going on. A lot of the thing it told me couldn’t be fixed quickly. How am I supposed to „fix“ my Alexa-rank or MOZ-number? And the big red message „2 images found. 0 have no ALT-text“ was a little confusing at best. But two things I could work on. And could do so quickly.

1. Headlines. Quite a no-brainer: More than 1 H1-tag was found. I successfully added a Welcome-line AND a main-topic to my index-page and messed up my hierarchy. After fixing this the error vanished and crawlers will be able to recognize the hierarchy of the contents.

2. Conversion form. I always saw this message „No conversion form found“ and never really gave it a thought. After all I’m not into selling products, what do I need a conversion form for? After uploading my newest photos I write a blogpost about it and share it with the folks on Facebook. When adventurous it went into Twitter and a few other social networks and if I’m really, really, REALLY into it I upload a few to flickr and wizard myself a slideshow for YouTube. But what would I do with data from a conversion form? After a little thinking I decided to give it a shot: This little tutorial about sending PHP-Mails via Jquery/AJAX almost completely did the job (I had to put another REGEX into the PHP as well for crawlers sent me ten empty mails seconds after uploading the first version) and now there’s a neat little, AJAX-driven Email-field in my menu allowing visitors to subscribe to my newsletter (Which will be a mail after I uploaded new photos, who would have thought?). How many if any visitors will register I can’t say, but what’s the worst that can happen? :)

And now… I’ll wait till I can grade again.

The report on www.zeugenberg.de at grader.com

Disclaimer: Normally I don’t write English articles in this blog which is about photography, renaissance faires and just a dash of SEO and social media. The reasons for this English post are twofold: First I guess it improves the visibility at Go… search engines. Second this post participates at a contest hold by HubSpot, the makers of the brilliant free grader-tools, creators of tons of free webinars and inbound marketing resources and last but not least their very own Inbount marketing, all-in-one marketing application/CMS/grading/SEO-thingy, for easier reminding also named HubSpot. I used their tools for years but so far I never really got into fixing all the things they told me. This article is about quick fixes, the next step would be to finally migrate the blog belonging to the site from wordpress.com. I’ll see into that ;)

112 Fotos vom 3. Vierthälermarkt in Bacharach mit Heiter bis Folkig, Duivelspack und Ranunculus und den Spielleut Firlefanz

Die Bühne unter Burg Stahleck

Die Bühne unter Burg Stahleck

Zwei Jahre sind vergangen und wieder fand im Mai der Vierthälermarkt in den Rheinanlagen von Bacharach statt. Im Schatten der Burg Stahleck spielten Bands auf, Gaukler Willis verwunderte große und kleine Gäste und die Feuershow Flammus Chaotica betrieben ihre Show. Dazu gab es Schaukämpfe, Lagerleben und viele Handwerks- und Händlerstände zu sehen. Der Markt, der noch einer der kostengünstigten ist (Fünf Euro für zwei Tage sind nun wirklich nicht zu viel), war dieses Jahr zum ersten mal etwas regen belastet, was aber viele Gäste nicht abschreckte, so dass nachmittags die Wiesen voll mit Leuten waren. Die mittelalterliche Stadt lockte zu einem Rundgang, der Festumzug und die Markteröffnung stellten alle Aktiven vor und als besonderer Programmpunkt wurde der Stadt Bacharach in diesem Jahr für außergewöhnliche Arbeit mit ihren europäischen Partnerstädten die Europafahne überreicht.

112 Fotos vom 3. Vierthälermarkt in Bacharach am Rhein auf www.zeugenberg.de

Wieder ist ein Jahr rum: Der Zeugenberg in neuem Gewand

Link zur 2011 Version von www.zeugenberg.de

Alle Jahre wieder packt es mich und ich bastel die Seite komplett um. So sind wir miteinander durch zwei Layouts einer Standardsoftware gegangen und haben das letzte Jahr mit dem schwarz-weißen, blogähnlichen Aussehen verbracht, das noch zu sehen ist, wenn man auf das Fotoabum geht. Ich mochte alle diese Layouts zu ihrer Zeit (Okay, das mittlere war etwas kurz gesprungen. Einfach nur einen Holz- und Leinenhintergrund auf die Seite zu legen und alles bräunlich zu färben hat es nicht ausschließlich mittelalterlicher gemacht), und so mag ich auch den jetzigen Entwurf:

  • Der Weg zu den Fotos ist schneller und kürzer: Wurden bisher schon auf der Startseite zum Teil ewig lange zu jedem Album erstmal ein paar Miniaturen geladen, auf denen man sowieso nichts erkennen konnte, ist die Liste jetzt (hoffentlich) schnell geladen. Und musste man sonst zweimal klicken, um überhaupt mal ein Fotos in anständiger Größe sehen zu können, ist jetzt beim Klick auf einen Albumnamen jetzt sofort das erste Bild zu sehen.
  • Bessere Ausnutzung der vorhandenen Funktionen: Konnte man bisher nur ganze Alben weitersagen, kann man jetzt wieder bei einzelnen Bild-Seiten die Adresse des Bilds teilen. Dafür werden links ständig die „wahrscheinlichsten“ Buttons angezeigt, aber das orange Plus bietet alle erdenklichen Möglichkeiten. Ja: Auch den Versand von Mails, für alle, die die eCard-Funktion vermisst haben.
  • Die Seite ist wiedererkennbarer: Nicht nur, dass jetzt das Logo auch auf der eigentlichen Seite ist, nachdem es bereits seit Jahresanfang auf den Visitenkarten, Facebook und im Blog zu sehen ist, durch die hervoragenden Hintergrundgrafiken, die ich im Netz fand, gleicht die farbliche Aufmachung auch meiner neuen Gewandung, was ein vielleicht unnötiger, aber niedlicher Nebeneffekt ist.

Ich bin also gespannt, was ihr zu der neuen Version sagt und freue mich auf euer Feedback hier als Kommentar, auf Facebook oder per Mail.

Link zur 2011 Version von www.zeugenberg.de

Screenshot Zeugenberg.de 2011

Screenshot Zeugenberg.de 2011

Netzfang: Schlingengewölbe und leichte Steine

Die freie Presse – offensichtlich Sachsens größte Zeitung – berichtet von dem Bemühen von Statikern und Ingenieuren, eine mittelalterliche Gerippetechnik zu rekonstruieren. Nicht nur, dass dafür im Schutt von Glaubenskriegen nach Resten dieser Gewölbe gesucht wurde, Spezialfirmen haben sich auch lange damit beschäftigt, Steine zu brennen, die leicht genug sind, damit das ganze auch funktioniert. Jetzt wird ein Testgewölbe aufgebaut, um mal zu sehen, ob es stehen bleibt. Bedauerlich ist nur, dass nicht ein Bild vom „Schlingrippendach“ dabei ist.

Der Artikel in der Freien Presse zum Thema „Sachsen entschlüsseln mittelalterliche Bautechnik “ nur einen Klick entfernt.

%d Bloggern gefällt das: